Zwei Übernachtungen in Gaborone, Zeit genug um die Schmutzwäsche der letzten zwei Wochen zu waschen (In der Casta Diva war der Preis exorbitant).

Als ich heute Morgen aus der Dusche gekommen bin, ist eine der Scheiben explodiert! Ich habe eine Vielzahl sehr oberflächlicher Schnittwunden. Ich bin mit dem Schrecken davongekommen und habe eine Stunde damit verbracht, die winzigen Glasteile von meinem Körper zu entfernen!

 

 

 

 

Und los gehts:

Die Kalahari

 

900.000 Km². Etwa zweimal so groß wie Frankreich. 70% der Oberfläche Botswanas.

Es ist nicht wirklich eine Wüste. Man findet Xerophyten (an Trockenheit gewohnte Vegetation), Halophyten (an Salz gewohnte Vegetation) … Nun gut, wie in der Camargue sieht es trotzdem nicht aus!

Die Kalahari, das ist ein magisches Wort meiner Kindheit…

Anstatt über die Straßen zu fahren (ich habe Videos im Internet gesehen, es ist unglaublich monoton!), habe ich mich entschlossen, die Kalahari aus den Pisten zu durchqueren.

36 Liter Mineralwasser, Lebensmittel für 8 Tage, 9 Weinflaschen, 2 neue Reifen, eine Zigarettenkartusche und 100 Liter Diesel.

 

Los! Am Anfang ist die Strecke schön:

 

 

 

Dann eine Piste

 

 

 

Ein wenig staubig ist es schon…

 

 

 

Einige Einwohner: San, Buhsmen

 

 

 

Dann erreicht ich die Kutse Game Reserve

 

 

 

Und um die Ecke einer Piste bin ich plötzlich völlig verblüfft!

 

 

 

Sie sind gerade mal 200 Meter entfernt… siehe das Video am Ende der Erzählung)

 

 

 

 

Auf einmal kommt eine Außenstehende dazu!

 

 

 

Ist das schön!

 

 

 

Ich kann nicht genug davon kriegen…

 

 

 

 

Und einige hundert Meter weiter… des Springbocks

 

 

 

 

Man könnte dabei fast das Erdmännchen vergessen…

 

 

 

Ich erreiche mein Lager

 

 

 

Die Toiletten sind links, die Dusche rechts…

 

 

 

Und mit einem Glas südafrikanischen Weins bewundere ich die Landschaft bei Einbruch der Nacht.

 

 

 

Um mich herum:

 

 

 

Es nachtet:

 

 

 

Ein Sonnenuntergang made in Kalahari.

 

 

 

Man könnte meinen die Savanne brennt, beeindruckend…

 

 

 

Die Wärter meint: „Tun Sie keine Orangen in Ihr Zelt, die Elefanten mögen sie, sie würden kommen um sie zu essen!“

 

 

 

Ich bereu es fast, keine mitgenommen zu haben…

 

 

 

Ich übernachte genau auf dem Südlichen Wendekreis…

 

 

 

 

In der Kalahri Wüste…

Es sind minus 3 Grad, all zwei Stunden gehe ich ins Auto und lasse den Motor laufen, um mich aufzuwärmen…

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü