Chinguetti Atar

  1. heilige Stadt des sunnitischen Islam.

Der Besuch der Bibliothek ist unumgänglich. Vor allem mit Seif!

 

Ein Gelehrter, ein guter Mann, voller Humor! Der mir seine Schätze zeigt

 

Und der seine Klassiker kennt!

 

Dekorierte Manuskripte…

 

Erdkundebücher mit einem beeindruckenden Humor

 

Ein Poesiebuch…

 

Ich habe ihn gebeten, uns ein Gedicht zu erklären. Das kommt dabei raus:

 

Faszinierend!

Seïf hat die Besichtigung beendet indem er uns erklärt hat „so, jetzt schlüpfe ich in die Rolle des Muezzins!“

 

Was das Minarett angeht, schaut euch die fünf Spitzen des Turms an. Ihre Anzahl bezieht sich auf die fünf täglichen Gebete.

Nach der Anstrengung kommt die Entspannung mit einer Dromedar-Tajine

Nachdem ich es gekocht gekostet hatte, wollte ich es roh probieren!

Zeirum, so heißt er, liebt es man ihm den Hals kratzt.

Also es geht los!

Er folgt mir wie mein eigener Schatten

In einer Landschaft…

 

Hier, das sieht man, wenn man auf seinem Rücken sitzt

 

Dann geht es zurück nach Atar, diesmal über die Straße… nun ja, zumindest nicht über die selbe Route wie beim Hinweg

Dann die Ankunft im Hotel. 14 € für eine Nacht

 

Wenn ihr das obere Bild anseht, dann sagt ihr euch „der hat Glück!“

Ich zeige euch trotzdem das Badezimmer

Hoffentlich ist euch die Dusche, ganz links im Bild, nicht entgangen…

Also 14 € ohne Seife, ohne Badetuch, ohne Klobrille, ohne Klopapier… aber mit Fliegen… befleckte Bettlaken und ein Kissen, das so schlecht roch… dass ich meines genommen habe!! Macht euch eure Meinung

Aber nun ja, bei meiner Ankunft habe ich von der traditionellen Gastfreundschaft profitiert, von der Ziegenmilch…

 

Abdou und seine Frau Khalya laden mich zum Abendessen bei ihnen ein. Rührende Nettigkeit. Abdou tut alles Denkbare um mir gefällig zu sein.

Ich versuche es ihm so gut wie möglich gleich zu tun.

Die traditionelle Waschung. Abdou hat nett davon abgesehen, mich dazu zu zwingen mit der rechten Hand zu essen, ich habe einen Löffel.

Auf dem Menü stehen Nudeln mit Dromedar (es gibt solche Tage!)

 

Dazu etwas Minze-Tee, der von den getrennt essenden Frauen vorbereitet wird…

 

Ich werde meinem Kissen einen Besuch abstatten!!

Ich finde es irre witzig zu denken, dass ich für eine Weltreise mein eigenes Kissen mitgenommen habe!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.