23 Uhr, die Italiener hören auf… wie Italiener zu diskutieren.

1 Uhr morgens: die Hyänen fangen an zu schreien… origineller, aber das Ergebnis ist dasselbe.

4 Uhr 40, die tansanischen Fahrer fangen an über ihre Kunden zu plappern. Sie drehen das Radio voll auf. Normal.

8 Uhr, ich breche auf!

 

 

 

Viele Herden, die zum Weiden geführt werden.

 

 

 

 

Dann fahre ich langsam auf die Ebenen der Serengeti zu.

 

 

 

 

Und diese Hirten mitten im Nirgendwo

 

 

 

 

Sie sind nicht allein

 

 

 

 

Also diese Statuen mitten in der Wüste zu sehen ist eigenartig, oder?

 

 

 

 

Von Nahem noch mehr!

 

 

Die Erklärung: 1959 haben Doktor Mary und Louis Leakay hier Reste eines auf 2,5 Millionen Jahre geschätzten Australopithecus gefunden.

 

Hier die Serengeti:

 

 

 

 

Anfangs habe ich ein Foto von jedem Tier gemacht…

 

 

 

 

Aber das war bevor ich den Park betreten habe!

 

 

 

 

Ich bin hier nicht allein.

 

 

 

 

Elefanten

 

 

 

Eine originelle Gemeinschaft

 

 

 

 

Etwas gängiger

 

 

 

 

Ein Gepard, beeindruckend, und sehr selten zu beobachten. Die Serengeti ist der einzige Park der Welt, in dem man ihn tagsüber sehen kann.

 

 

 

Gut, ich laufe ein Stück, um ihn nicht im Gegenlicht zu fotografieren.

 

 

 

 

Er sitzt in diesem Baum! Ein gutes Versteck.

 

 

 

 

habt ihr genug von den Elefantenfotos? Ich nicht!

 

 

 

Habt ihr genug von den Zebrafotos? Ich nicht!

 

 

 

Habt ihr genug von den Antipolenfotos? Ich nicht!

 

 

 

 

Wisst ihr, was der Kerl da macht? Er hält Wache, während die anderen grasen.

 

 

 

 

 

Die Landschaft

 

 

 

Und auf einmal…

 

 

 

 

Einige Kilometer weiter…

 

 

 

 

Feuere ich meinen zehnten Platten! Könnt ihr euch vorstellen, in dieser Umgebung einen Reifen zu wechseln?

Ich nicht. Aber ich habe keine andere Wahl!

 

 

 

 

 

Es gelingt mir nicht, das Auto genügend anzuheben. Zum Glück kommt Saïd mir zu Hilfe! Ich muss zugeben, dass ich während der Arbeit etwas angespannt war: ich habe die Zebras in der Nähe beobachtet, bereit abzuhauen, wenn sie es getan hätten!

 

 

 

 

 

Ich fahre ohne Ersatzrad weiter…

 

 

 

 

Die Serengeti, endlos!

 

 

 

 

Die Gnus, endlos!

 

 

 

 

Zum Schluss ein trauriges Spektakel, das Werk der Wilderer.

 

 

 

Also so können wir uns wirklich nicht verabschieden!

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü