Ab zur äthiopischen Botschaft

 

 

 

Um reinzukommen muss man alles überprüfen lassen.

 

 

 

Ein Büro

 

 

Ich weiß, das obige Foto ist etwas unscharf, aber ich bin mir nicht ganz sicher on ich im Innern der Botschaft fotografieren darf…

 

Ich werde von einem charmanten Kerl empfangen, Tedy.

 

 

 

Er verlangt einen Beweis, dass ich Rentner bin. Gar nicht so einfach!

Er fragt nach allerlei anderen Dingen.

Er macht seine Arbeit. Professionell. Und höflich.

Aber es ist dennoch aufwendig.

Man braucht eine Hotelreservierung in Äthiopien? Wo? In Äthiopien, das hatte ich verstanden. Irgendwo?

Und Sie brauchen das exakte Ankunftsdatum? Das kann nur ein Witz sein.

Und meinen präzisen Fahrplan?

Und meine Telefonnummer, um meine Familie im Notfall zu benachrichtigen? Können Sie das wiederholen? Danke, ich hatte es also beim ersten Mal richtig verstanden.

Ich stelle mir das vor:

  • „Hallo, ich rufe Sie an, um Ihnen zu sagen, dass Herr Jouy tot ist.“
  • „Ja echt, das wussten wir schon. Wir sind dabei, den Körper vorzubereiten und da es in seiner Tasche geklingelt hat, sind wir drangegangen.“

 

Wenn ich euch sage, dass man hier einen riesen Spaß hat!

 

Sie wollen 40 Dollar? Keine Euro? Oder tansanische Shilling? Nein? (was die Shilling angeht kann ich das verstehen). Okay…

 

Die Bank wechselt meine Euro gegen Shilling, die sie dann in Dollar umtauscht. Es ist immer gut, ein wenig Profit zu machen…

 

Zum Glück ist die Landschaft um die Botschaft herum herrlich.

 

 

Ich reserviere irgendetwas auf Booking und übertrage die Bestätigung an Tedy, so sind alle glücklich: Booking, der Hotelinhaber, Tedy und ich.

Zurück im Hotel storniere ich gleich die Reservierung und bin somit noch glücklicher; Der Hotelinhaber und Booking weniger.

 

Tedy wollte den Blog sehen; Er meint, die Seite sei schlecht gemacht. Da er ein Experte ist, wird er mit eine ganze Reihe Ratschläge schicken, um den Blog viel attraktiver zu machen.

Ich höre ihm brav zu. Ich nicke höflich. Ich bedanke mich ausgiebig.

 

Und morgen früh werde ich mein Visum haben…

 

***

 

Das ist gut und schön, aber das Auto macht komische Geräusche. Hum, hum…

 

Der Albtraum jedes Mechanikers:

  • Mein Auto macht Geräusche.
  • Wo?
  • Ich weiß nicht, aber es macht Geräusche.
  • Ich höre nichts.
  • Doch ich versichere Ihnen, vorhin hat es welche gemacht!

Fragt euren Mechaniker, ihr werden sehen wie er reagiert!

Ich gehe vorsichtig zu Toyota und schleiche (im wahrsten Sinne des Wortes) durch den großen Markt.

 

 

 

 

Und ich erreiche den Notdienst.

 

 

 

Hassan nimmt die Dinge in die Hand.

 

 

 

Er nimmt es hoch

 

 

 

Überprüft

 

 

 

Säubert, ölt, stellt ein

 

 

 

Ich lasse ihnen also den Wagen und kehre mit einem Kunden, der einverstanden ist mich mitzunehmen, zum Hotel zurück.

Gegen Bezahlung…

 

Ich sage euch doch, ein riesen Spaß!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü