Der Hafen

 

 

Es ist kühler heute: 42° verglichen mit den 48¨gestern.

Was für eine Freude, das erste Land zu besichtigen, das auf der Karte des Außenministeriums völlig grün ist.

 

 

 

 

 

Ahmed, der Manager, bietet mir einen guten Preis für meine letzte Nacht an.

 

 

 

 

Dieser sympathische Ägypter schenkt mir sogar frische Datteln.

 

 

 

 

Khan, ein weiterer Ägypter, fährt mich zum Hafen.

 

 

 

 

Wir machen einen Umweg um uns aus der Nähe ein Wahrzeichen Kuwaits aufzuschauen.

 

 

 

Den Fischerhafen.

 

 

 

 

Trotz des modernen Lebens haben sich die Daue nicht verändert.

 

 

 

 

Ich freunde mich mit ägyptischen Fischern an, Saber (der Chef, der nichts tut; Normal, er ist der Chef)

 

 

 

 

Sbhu, der die Netze repariert

 

 

 

Und Mjdu, der sie ebenfalls repariert (siehe das Video am Ende der Erzählung).

Die Daue, ein weiteres Symbol Kuwaits (sie sind auf den Geldscheinen, auf allerlei Plakaten…)

 

 

 

Ich gebe zu, dass mich die Architektur beeindruckt.

 

 

 

 

Die kuwaitische Börse.

 

 

 

 

Während meines Spaziergangs

 

 

 

 

Begebe ich mich in eine Fußgängerunterführung.

 

 

 

 

Ich halte vor diesem Plakat an.

 

 

 

 

Der Manager erklärt mir belustigt, dass der Inhaber in Paris studiert hat. Aber das ruft Probleme hervor, denn die Kuwaiter fragen laufend nach Kuchen, sie nehmen die Übersetzung zu wörtlich!!

 

Und wenn etwas zu alt ist, dann wird es abgerissen!

 

 

 

Ich bin nicht entzückt. Beeindruckt schon.

 

 

 

Abdul, ein Bangladescher, fährt mich zurück. Die gestrigen Kilometer haben Spuren hinterlassen…

 

 

 

 

Ich beschließ, mir eine warme Mahlzeit zu gönnen!

Pizza Hut. Mein letzter Versuch war in Daressalam. Schmutzig, inkompetentes Personal…

Hier ist es etwas ganz anderes!!

 

 

 

 

Kiro, ein weiterer Ägypter, bedient mich sehr professionell (Wenn man hier jemanden arbeiten sieht, dann ist es ein Ausländer).

 

 

 

 

So kommt es, dass ich es sogar wage, ein Dessert zu bestellen.

„Wollen Sie mehr Schokolade?“ Jetzt bin ich ja schon so weit…

 

 

 

Sogar nachts treffe ich auf eine Dau.

 

 

 

„Im Angebot, 2 Jaguar für nur 750.000 €!“

 

 

 

Nicht teuer genug, Sohn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü