Das Songo-Spiel

 

 

Ein Sprichwort aus der Küstenregion:

„Der Bäckersohn zahl das Brot in der Bäckerei nicht“

Ein Bamileke Sprichwort:

„Der Bäckersohn isst das Brot in der Bäckerei nicht“

(Aus zwei Gründen: der Ertragsverlust und die Angst, dass der Sohn anfängt, das Brot zu mögen!)

Marie, die kongolesische Generalkonsulin, hat sich mir erbarmt und kein Geld für dieses dritte Visum verlangt. Sie hat lediglich die Daten berichtigt. Gegrüßet seist du Maria, voll der Freundlichkeit!

Ein 6 Wochen langer materieller Komfort: jeden Abend habe ich gewusst, wo ich schlafen würde. Ich spüre, dass ich mich jetzt wieder auf das Abenteuer einstellen muss. Auf ins Unbekannte. Nur Mut, die ersten Schritte sind immer die schwierigsten…

 

Ich habe das Songo-Spiel entdeckt!

 

 

 

 

Der Spielaufbau ist derselbe wie beim Awalé in Westafrika.

 

 

 

12 Felder, 6 für jeden (man spielt zu zweit). Man nimmt Körner, diese hier sind aus Zingana-Holz.

 

 

 

Man setzt vier davon in jeden Hohlraum (wer findet den Fehler? Ich habe ein Korn vergessen!)

 

 

 

Bei den Bamoun nahm dieses sehr populäre Spiel die Form von jährlichen Turnieren an, bei denen die Sieger, die man Mâhkom nannte, als Trophäe eine vom König verschenke junge Frau erhielten.

Ich bin gewillt teilzunehmen, unter der Beidngung, dass der erste Preis ein Hilux Geländewagen ist…

Heute Abend erklärt man mir, warum ich mein Auto heute nicht bekommen habe und dass ich es morgen kriegen werde.

So ist es jeden Tag…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.