Nichts

Es gibt nichts zu berichten.

Ich warte und versuche gute Laune zu bewahren.

33 Tage ohne Auto.

Anicet, der Generaldirektor der Spedition, teilt mir mit, dass er einen Spediteur gefunden hat, der bereit ist, mit ihm gemeinsam die Kaution zu stellen.

„Mit Hilfe eines „motivierenden Umschlags“.

Ich kannte schon Motivationsschreiben, jetzt weiß ich, dass es auch Motivationsumschläge gibt.

Man lernt jeden Tag dazu.

Die meiste Zeit verbringe ich in meiner Hütte.

 

 

Mein Visum für den Kongo ist nur bis zum 14. Gültig und ich habe kein Visum für Angola.

Dieses muss ich mir in Brazzaville beschaffen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.