Der Sanipass

 

Eine der zehn mythischen Straßen der Welt!

Während ich diese Reise vorbereitet habe, habe ich oft davon geträumt!

Um den Sanipass runterzufahren, muss man erst einmal rauf. Und es ist kalt!

 

 

 

 

Und es geht steil hoch!

 

 

 

Ankunft am Sanipass. Ich verbringe den Abend im legendären Wirtshaus Sani Mountain Lodge.

 

 

 

Ein nettes Zimmer.

 

 

 

In der Form einer Hütte.

 

 

 

Aber es gibt keine Heizung. Sie kommen also um dir ein Kaminfeuer zu machen, das wärmt etwa im Umkreis von einem Meter. Am nächsten Morgen: -2°C.

 

 

 

Den Humor im Speisesaal habe ich wirklich zu schätzen gewusst.

 

 

 

Am Vortag habe ich mit einem Litauer und mit Südafrikanern zu Abend gegessen.

Am Morgen entdecke ich den Sanipass.

 

 

 

Jeder bereitet sich vor

 

 

 

 

Ich kann dem mythischen Foto der höchstgelegenen Bar in Afrika nicht widerstehen.

 

 

 

Während der Vorbereitungen hatte ich mir vorgestellt, die Drohne zu verwenden… unrealistisch!

Den ersten Kilometer muss man im ersten Gang angehen, Fuß auf der Bremse und höchste Aufmerksamkeit: man fährt auf Geröllsteinen… die die wegrollen. Man kann also nicht bremsen, sonst fällt das Auto… 1000 Meter tief…

 

 

 

 

Hier ist die erste Kurve

 

 

 

An seltenen Augenblicken hatte ich Zeit für ein Bild.

 

 

 

Selten…

 

 

 

An manchen Stellen ist es gefroren.

 

 

 

Aber es ist herrlich

 

 

 

Ja ich weiß, unscharf… er hat die Straße mitsamt seiner Familie überquert…

 

 

 

Als ich eine Gelegenheit zum Anhalten hatte, habe ich mich umgedreht…

 

 

 

Ja, ich komme von ganz da oben!

 

 

 

Aber wie schön es hier doch ist!

 

 

 

Mancherorts ist die Piste recht gut befahrbar.

 

 

 

Die Vegetation verdichtet sich

 

 

 

Manche Passagen hingegen sind komplizierter.

 

 

 

Ich nähere mich Südafrika.

 

 

 

Aus der Piste wird fast eine Promenade

 

 

 

Eine hübsche Promenade

 

 

 

Hallo Innocent und Aldrin

 

 

 

Ich begegne Matthias, einem Schweizer Motorradfahrer.

 

 

 

Es bleiben noch 35 Kilometer

 

 

 

Man muss auf der Hut bleiben, aber verglichen mit dem Anfang fährt es sich hier einfach.

 

 

 

Ich nutze die Gelegenheit, um die Berge zu bewundern.

 

 

 

Und eigenartige Felsen

 

 

 

Manche sind auf die Piste gefallen. Es ist besser vorher, oder etwas danach vorbeizufahren…

 

 

 

Ich gebe zu, es ist ein wenig kindisch, aber ich klebe das auf das Hintere meines Autos.

Der Wagen und ich haben das wohl verdient

 

 

Es sei angemerkt, dass mir das Ganze einen völlig zerstörten Reifen gekostet hat. Wechsel in Ladysmith…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.