Die Grenze zwischen Simbabwe und Sambia (die beiden einigen Länder der Welt, die auf Französisch mit einem Z beginnen)

 

 

 

 

Die Zollübergang dauert 2 Stunden. Dabei muss man auf die Fußgänger achten, die überall mit ihren Kindern überqueren.

 

 

 

10 Minuten für Simbabwe, 1 Stunde 50 Minuten für Sambia.

  • Sie müssen 30$ für die Brücke bezahlen.
  • So was!
  • Sie müssen 30$ bezahlen, um die Straßen nutzen zu dürfen.
  • Echt!
  • Sie müssen eine obligatorische Versicherung zahlen. Sie haben ein Fahrzeug mit fünf Sitzen.
  • Nein, nur zwei Sitze.
  • Toyota Hilux 5 Sitze.
  • Alain Jouys Auto, zwei Sitze.
  • Ich überprüfe das

  • Das da ist ein Sitz.
  • Das ist ein Kühlschrank.
  • Ein Kühlschrank, ein Kühlschrank in einem Auto? (A fridge, a fridge in a car?)
  • (sehr enttäuscht) Kwatcha Also macht das dann 280 Kwatcha für ein Fahrzeug mit zwei Sitzen.
  • I told it to you (ich habe es Ihnen doch gesagt)

Ich erfahre, dass die Lastwagenfahrer eine fortgeschrittene Ausbildung genießen (man lernt ihnen, an einem Bahnübergang zu halten)

 

 

 

 

Nach der Grenze fahre ich dem Sambesi entlang.

 

 

 

Hatte ich euch gesagt, dass das Wort „Sambesi“ zu denen gehört, von denen ich als Kinde träumte? Nein, dann ist es jetzt getan!

 

 

Ich erreiche Livingstone. Die Victoriafälle sind die größte Attraktion des südlichen Afrikas.

Livingstone profitiert von den Einnahmen. Es riecht nach Geld und nach Touristen.

 

Das hier ist der mythische Royal Livingstone Express.

 

 

 

3 Luxusabendessen pro Woche auf einer 70 Kilometer langen Strecke und die Überquerung der Sambesi-Brücke.

 

 

 

In diesen Augenblicken bereue ich es, beschränkte Mittel zu haben…

Aber nun ja, habe die Brücke auch überquert. In meinem Toyota Hilux…

 

Livingstone ist eine recht große Stadt.

 

 

 

Hey, noch ein Spinner

 

 

 

Ansonsten ist die Straße nach Lusaka eintönig.

 

Ab und zu trifft man auf Händler.

 

 

 

Danke mir deinen Stand gezeigt zu haben, Leri.

 

 

 

Ich übernachte in Choma.

 

 

 

Am nächsten Morgen halte ich es nach einigen Kilometern auf einer gut asphaltierten Straße nicht mehr aus!

 

Ich träume vom Sambesi? Also schaue ich ihn mir an!

Die Landschaft verändert sich:

 

 

 

 

Ich sehe Riesenkakteen.

 

 

 

Sie scheinen bis in den Himmel zu wachsen.

 

 

 

Ich hatte noch nie derartige Exemplare gesehen. Diese Hügel sind in der Tat Termitenhügel.

 

 

 

Die Schlaglöcher ermöglichen es den Händlern, ihre Ware loszuwerden, wenn man im Schritttempo fahren muss. Diese Kohlköpfe fand ich gewaltig!

 

 

 

Ich erreiche das Ufer des Katibasees wo Xinthia mir einen guten Preis anbietet.

 

 

 

Der Garten ist sehr schön.

 

 

 

Der Sambesi bildet diesen See bevor er weiterfließt.

 

  • Wegen der Krokodile und der Nilpferde, ist es verboten zu baden.
  • Jawohl, Madame.

 

 

 

Hier ist es friedlich.

 

 

 

Am anderen Ufer, Simbabwe.

 

 

 

Mein Tag endet hier im Garten.

 

 

 

Und ich warte geduldig, dass der Strom zurückkommt (er wird zwischen 14 und 18 Uhr unterbrochen).

Alles im Leben ist relativ:

In Simbabwe stellen sie den Strom zwischen 15 und 22 Uhr und zwischen 4 und 14 Uhr ab.

Das hier ist also ein echter Fortschritt!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü