Die Walstraße

 

 

Als ich das Hotel verlasse, wohne ich einem örtlichen Tanzspektakel bei… (siehe das Video am Ende der Erzählung)

 

Nur weil es um diese Jahreszeit keine gibt, ist das kein Grund nicht hinzugehen!

 

 

 

Ab in Richtung False Bay. Die Landschaft ist grandios.

 

 

 

Ein Panoramablick

 

 

Es ist einfach schön!

 

 

 

Noch eins?

 

 

Es gibt vielleicht keine Wale, aber dafür andere Tiere…

 

 

 

Er sitzt da an einer Straßenecke.

 

 

 

Ich bremse natürlich und werde von den Südamerikanern, die diese Tierchen gewohnt sind, gewaltig angemotzt.

 

 

 

Ich finde ihn trotzdem exotisch.

 

 

 

False Bay ist ein Fest. Der Felsen ähnelt einer aufbrausenden Welle…

 

 

 

Alles ist schön (siehe das Video am Ende der Erzählung)

 

 

 

Die Wolke ist niedlich, oder?

 

 

 

Ich bin lang dageblieben, um zu begreifen, was er da macht. Aber vergebens.

 

 

 

Und dann die Strände…

 

 

 

Und dann die Berge.

 

 

 

Und dann die Felsen.

 

 

 

Und dann die Farbe des Wassers.

 

 

 

Und dann die Vegetation.

 

 

 

Ich fahre über die Flughafenstrasse zurück. Was ist das?

 

 

 

 

Tja Herrschaften, das sind Slums! Ein Grundstück, auf dem einem die Triebwerke den ganzen Tag lang die Ohren volldröhnen, kostet nicht viel.

Siehe das Video am Ende der Erzählung. Das gleiche spielt sich kilometerlang auf beiden Seiten der Autobahn ab…

„Mit der Zeit gewöhnt man sich dran“.

Ich hatte nicht den Mut, die Anwohner nach ihrer Meinung zu fragen…

 

Aber nun gut, 15 Kilometer weiter erstreckt sich wieder die Postkartenlandschaft.

 

 

 

 

Sie ist viel fotogener…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.